Skip to content

Über mich als Blogger

Wer bin ich

Tja, wer bin ich?! Was ist meine Identität als Blogger? Ich finde das ist gar keine so leichte Frage…aber ich versuchs mal.

Ich bin Daniel. Ich bin in Trier (reiner Zufall, dass hier auch Karl Marx, Urvater des Sozialismus, geboren wurden) geboren und komme aus einfachen Verhältnissen. Meine Eltern waren Arbeiter. Mein Bruder und ich waren die Ersten in unserer Familie, die eine Akademiker Laufbahn einschlugen konnten. Eigentlich auf dem Weg zum Wirtschaftsinformatiker, bin ich während meines Bachelors schnell von den Finanzmärkten und der Chance auf schnelles Geld angetan gewesen. Die große GIER kam durch. Gott sei Dank hat sich doch irgendetwas in mir gegen eine solche berufliche Laufbahn gestellt, sodass ich nie den Weg des krassen Kapitalisten eingschlagen habe. Das hätte echt zu Identitätsstörungen führen können. Trotzdem muss ich gestehen, dass ich immer noch ab und zu ein wenig „trade“..das ist dann wohl der Pol des Kapitalisten in mir. 

Persönlich war mir früher das Thema Gesellschaft absolut egal. Mir war eigentlich fast alles egal. Da hat sich was getan bei mir. Ich denke viel nach, über das Leben in der sogenannten „westlichen Welt“ und beobachte gern in einer ruhigen Minute mich selbst und die Leute um mich herum. Und wer glücklich wirkt. Und wer nicht. Und wer in unserer Gesellschaft, bzw. auf der Welt einfach keine Chance auf Glück hat. #keinTicketkeinEintritt

Ein Blogger zu Sinn des Lebens & GesellschaftskritikMittlerweile wohne ich zusammen mit meiner mexikanischen Frau in Hamburg und arbeite im Bereich Forschung/Beratung für E-Commerce. Immer noch weit weg von einem wirklichen sozialen Engagement aber immerhin für ein sozial verantwortliches Unternehmen. Ich liebe es zu Reisen und neue Kulturen zu entdecken (wer eigentlich nicht?!).  Und was eine lange Reise mit einem anstellen kann. Wie man die Welt sieht und so.

Ich glaube von Natur aus bin ich ziemlich neugierg und liebe es einfach alles erstmal zu hinterfragen. Das ist irgendwie meine Art und das führt dazu dass ich mich mit sehr viel unterschiedlichen Themen auseinandersetze und zu vielen Geschichten zum Nachdenken.

Kurzum, während man mich beruflich häufig als Querdenker beschreibt, ist es im privaten wohl eher so etwas wie Philosoph oder vielleicht sogar Idealist (also zumindest die, die mich wirklich kennen).

Doch eigentlich kann man sagen, ich bin angekommen im Leben: Ich habe einen guten Job, eine hübsche und liebevolle Frau, viele Lifestyle Möglichkeiten in Hamburg, gute Freunde,..und doch habe ich das Gefühl, dass mir da noch etwas fehlt…

Wie kommt’s, dass ich hier schreibe

..irgendetwas, dass mich mit Sinn erfüllt und mir Spaß macht. So etwas wie Blogger sein?!

Irgendwann ist mir aufgefallen, dass sobald ich mal etwas mehr Freizeit habe, ich direkt anfange über den Sinn des Lebens und unsere Gesellschaft nachzudenken und darüber zu philosophieren. Darüber wie viel Verantwortung wir eigentlich haben und wie wenig wir diese häufig nur wahrnehmen. Die Themen Sinn des Lebens und Gesellschaft haben es irgendwie geschafft, sich zu Herzensangelegenheiten von mir zu entwickeln.

Im Alltag stecke ich – wie wahrscheinlich die meisten – im Hamsterrad fest. Ich versuche einfach nur alles was ansteht durchzubekommen und habe kaum Zeit über irgendetwas nachzudenken. Ich funktioniere als kleines Rädchen in einer gigantischen Kapitalismus-Maschine.

Diese beiden Aspekte haben mich auf den Namen meines Blog gebraucht: Am Wochenende bin ich Kommunist, denn dann habe ich Zeit mal darüber nachzudenken, was eigentlich in der Welt geschieht, wie viel Konsum ich wirklich brauche und wie unfair wir uns gegenüber vom Leben Schwächergestellten verhalten.

Gar nicht so lange her, war dann der Punkt, der mich zum Schreiben als Blogger gebracht hat. Ich habe als Trautzeuge eine kleine Rede gehalten. Sowas ist natürlich total aufregend! Aber mir ist aufgefallen, dass es mir anscheinend recht leicht fällt schöne Worte zu finden, um eine Story zu erzählen. Ihr dürft entscheiden, ob das wirklich so ist 🙂

Naja und meine Neugier, meine Interessen an den Themen Sinn des Lebens & Gesellschaftskritik und die Tatsache das ich angeblich Dinge gut in Worte fassen kann kombiniert mit der Chance als Blogger die Menschen da draußen erreichen zu können, haben mich dazu gebracht endlich mit meinem Projekt anzufangen.

Worum geht’s genau & wie ist der Inhalt zu verstehen

Erstmal keine Sorge, es geht hier nicht darum, dass ich wieder die Zeit des Kommunismus in Deutschland einleuten möchte. Erich Honecker liegt unter der Erde und damit hoffentlich auch seine Vorstellung von Wirtschaftsformen und Weltorganisation.

Mir geht es mehr darum den Kommunimus als Gegenpol zum Kapitalismus zu sehen. Denn der ist meiner Meinung nach mindestens genauso schlecht, wie Kommunismus. Der Trick ist nur, das Elend findet wo anders auf der Welt statt! Das lässt sich natürlich viel besser ausblenden. Und so können wir unserer GIER freien Lauf lassen.

Ich finde JEDER Mensch auf der Welt hat die Chance verdient ein minimal lebenswürdiges Leben führen zu können. Und das ist verdammt nochmal unsere Mitverantwortung! Und das bedeutet wir müssen aufhöhren andere Länder und Menschen knadenlos auszubeuten.

Doch für mich ist das Thema Gesellschaft auch stark mit dem Sinn des Lebens, bzw. dem Lebensglück verstrickt. Schließlich setzt sich die Gesellschaft ja nun mal aus Millionen Menschen und deren Charaktern, Interessen und Einstellungen zusammen. Und da wir häufig noch Wohlstand/Lebensqualität mit BIP pro Kopf versuchen zu messen, ist es meiner Meinung nach mehr als überfällig, sich Gedanken dazu zu machen, was macht uns wirklich glücklich. Schließlich scheitert der Staat, dass auf einer Makroebene zu steuern, bzw. vielleicht ist es auch gar nicht seine Aufgabe?! Und wir Deutschen sind trotz hohem Einkommen häufig vergleichsweise unglücklich.

Und als Blogger möchte ich meinen Gedanken und Recherchen über die unterschiedlichsten Themen, die Lebensqualität und -glück ausmachen freien Lauf lassen. Von Gesundheitsystem über Ernährung bis Bildungssytem ist alles dabei. Es gibt viele Geschichten zum Nachdenken.

Wichtig ist nur, ich erstelle hier keine wissenschaftlichen Arbeiten, ich bin Blogger! D.h., gleichwohl ich natürlich immer versuche meine Aussagen auf möglichst klaren und vielen Fakten aufzubauen (so sollte man schließlich seine Meinung bilden) erfüllen meine Artikel nicht die Ansprüche der Wissenschaft und spiegeln daher insbesondere auch meine Meinung wider.

Ich denke würde ich es in die Zeitung schaffen würde man meine Zeilen relativ klar im Feuilleton und wahrscheinlich sogar als Kolumne wiederfinden. Mal sehen, was ich als Hobby-Journalist, bzw. Hobby-Kolumnist so taugen werde. Ich dürft das entscheiden 🙂

Kurzum es geht also um gesellschaftskritische Themen, Wertesysteme und -verständnisse. Und um Interessenslagen, Gier, Menschlichkeit und Unmenschlichkeit. Um einen großen Zoom Out und eine Betrachtung unseres heutigen Leben aus weiter ferne.

Was möchte ich als Blogger erreichen

Wie gesagt, ich beschäftige mich sowieso mit diesen Themen. Warum soll ich euch denn nicht teilhaben lassen an dieser Diskussion?!

Als Blogger möchte ich dazu beitragen, dass die Menschen über das Geschehen in der Welt aufgeklärt sind. Das sie Zugang zu Informationen haben aber auch Informationen immer hinterfragen! Die heutige Presse hat ja sehr viel Macht und setzt diese dann leider manchmal auch sehr gezielt ein. #Aufklärung

Und wenn ich mit meinen Beiträgen nur eine einzige Person zum Nachdenken anrege und diese vielleicht ihr Handeln oder ihr Verständnis von Glück darauf hin anpasst, ja dann ist für mich dieser Blog schon ein riesen Erfolg. #Nachdenken #sozialeVerantworung #Lebensglück

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und freue mich auf euer Feedback und eure Ansichten 🙂